Wer am großen Tag mit einem hübschen Schwangerschaftsbauch rechnet hat Glück: Heute gibt es bei den Brautkleidern für Schwangere eine große Auswahl. Was ihr bei der festlichen Umstandsmode für die Hochzeit beachten müsst, wenn ihr im Brautkleid schwanger heiratet und wie ihr den runden Bauch gekonnt in Szene setzt (oder auch kaschiert), erfahrt ihr in unseren 6 Tipps.


1. Passende Brautkleidgröße mit Platz für mehr auswählen

Brautkleid Übergröße Maßanfertigung

© Depositphotos.com/peterkarasev

Eine Beratung im Brautmodengeschäft bezüglich der Größe für das Brautkleid ist für Schwangere sehr wichtig. Da das Brautkleid für Schwangere meist mindestens ein halbes Jahr vor dem Hochzeitstag gekauft wird, ist es schwer abzuschätzen, wie sich der Bauchumfang bis dahin verändert und wie viel allgemein zugenommen wird. Obwohl eine Anpassung kurz vor der Hochzeit zwar möglich ist, sorgt dies aber meist für zusätzlichen Stress.

Besser: Ein Brautkleid in dem ihr schwanger heiratet auswählen, welches viel Platz bieten oder vielleicht sogar variabel ist.

Eng anliegenden Brautkleider wie z.B. das Meerjungfrau Brautkleid sind daher weniger empfehlenswert. Natürlich müsst ihr euren hübschen Babybauch aber auch nicht verstecken. Wer also im Brautkleid schwanger heiratet und einen Fokus auf seinen runden Bauch legen möchte, kann durchaus zu einem figurbetonten Brautkleid greifen. Hierbei sollte aber auf jeden Fall genug Platz für die Kugel einkalkuliert werden.

Tipp: Fließende Stoffe schmeicheln dem Babybauch ohne Aufzutragen. Kleider mit Spitze oder sonstigen Dekorationselementen in der Bauchregion setzen eher gezielt einen Fokus.


2. Der richtige Schnitt um im Brautkleid schwanger zu heiraten

Lilly Brautkleid schwanger

© LILLY Brautkleider GMBH

Hochzeitskleider für Schwangere gibt es heute zum Glück viele. Besonders passend sind Brautkleider im Empire Modell. Sie betonen die Brust und lassen durch ihren fließenden Stoff außerdem genügend Platz für einen Babybauch.

Aber auch eine ausgestellte A-Linie mit höherer Taille ist sehr praktisch und ein optischer Hingucker. Ein hübscher Taillengürtel kann hier den Look noch verstärken und zieht ebenfalls die Blicke nach oben.


3. Träger sind von Vorteil

Brautunterwäsche für Schwangere

© Depositphotos.com/Pasik8

Nicht nur der Bauch wächst bei einer Schwangerschaft, sondern auch der Brustumfang wird zunehmen. Damit am großen Tag genügend Halt gewährleistet ist, wäre ein trägerloses Brautkleid eher unvorteilhaft. Sicherer und angenehmer sind hier hübsche breite Träger, die zusammen mit einem gut stützenden BH für den perfekten Halt sorgen.

Der Vorteil: Ein tolles Dekolleté ist bei einer Schwangerschaft so gut wie garantiert. Das könnt ihr mit einem Herz-, Carré- oder V-Ausschnitt wunderbar in Szene setzen.

Ihr wollt lieber nicht tief blicken lassen? Wie wäre es dann mit einem tiefen Rückenausschnitt. So habt ihr zusammen  mit eurem Babybauch gleich zwei Eyecatcher.

Tipp: Eine Hochzeit kann sehr stressig sein, wichtig ist daher eine gute und angenehme Unterwäsche. Sorgt also dafür, dass ihr euch mit BH und Co. wohlfühlt, dann könnt ihr alle mit eurer besonderen Schwangerschafts-Ausstrahlung verzaubern.


4. Komfort geht immer vor

Brautkleid für Schwangere

© Depositphotos.com/lobodaphoto

Ein Babybauch ist häufig eine große Belastung für den Körper. Umso wichtiger ist es, dass ihr euer Outfit für den großen Tag so bequem wie möglich zusammenstellt. Viel Tüll, Raffungen oder Rüschen sehen zwar sehr hübsch aus, sorgen aber für zusätzliches Gewicht und schränken teilweise den Bewegungsfreiraum ein. Auch feste und dichte Stoffe sind teilweise sehr schwer und daher für Umstandsbrautkleider weniger empfehlenswerte.

Eine bessere Wahl stellen bei der Brautmode für Schwangere zarte und leichte Stoffe dar. Dadurch habt ihr, wenn ihr im Brautkleid schwanger heiratet, mehr Komfort und könnt euch den ganzen Tag über wohlfühlen.


5. Die richtigen Schuhe für schwangere Bräute

flache Brautschuhe

© Depositphotos.com/pvstory

Ja nach Fortschritt der Schwangerschaft ist mit geschwollenen Füßen zu rechnen. Auch hier geht Bequemlichkeit vor. Hohe Absätze oder gar Riemchen könnten schnell unangenehm werden. Aber keine Sorge: Wer nicht auf hohe Schuhe verzichten will, kann diese natürlich bei der Trauung und für die Fotos tragen.

Ihr solltet euch aber als Alternative auf jeden Fall noch flache Schuhe wie beispielsweise Ballerinas zurechtlegen, in dir ihr dann später schnell schlüpfen könnt. Wenn ihr in einem langen Brautkleid schwanger heiratet, sind die Schuhe häufig sowieso kaum sichtbar.


6. Brautkleider für Schwangere – was nach der Hochzeit damit tun?

Nach eurem Hochzeitstag wird euch das Hochzeitskleid nicht mehr passen. Wenn ihr euch nicht davon trennen könnt, besteht natürlich die Möglichkeit, es ansehnlich aufzubewahren. Wer keine Probleme damit hat sich von dem Brautkleid zu trennen, kann es verkaufen und somit andere schwangere Bräute glücklich machen.

Eine weitere tolle Alternative ist es, sich aus dem Brautkleid ein Taufkleid für das Baby nähen lassen. Damit schafft ihr eine wunderschöne Verbindung und erhaltet ein tolles Erinnerungsstück.

Ein Brautkleid schwanger zu tragen ist etwas ganz Besonderes. Es symbolisiert nicht nur eure gemeinsame Liebe, sondern steht auch für ein baldiges neues Leben in eurer Mitte. Tragt euren Babybauch also im Brautkleid mit Stolz – egal ob ihr ihn gekonnt hervorhebt oder dezent kaschiert. Hauptsache ihr fühlt euch an eurem großen Tag rund um wohl und könnt stets ein Lächeln auf den Lippen tragen.