Wenn du dein Brautkleid online verkaufen möchtest, eröffnen sich dir sehr viele Vorteile. Ein Brautkleid online zu verkaufen ist weitaus bequemer und einfacher, als wenn du es lokal verkaufen willst. Gleichzeitig profitierst du von einer viel größeren Reichweite.

Ein bisschen Aufwand ist allerdings dennoch damit verbunden. Damit du dein Brautkleid online erfolgreich verkaufen kannst, haben wir dir 6 wichtige Tipps zusammengestellt – vom Inserat bis hin zu den Kaufanfragen.

Hier ein kleiner Überblick der Themenbereiche:

1. Wichtige Angaben beim Brautkleid Verkauf

2. Eine interessante Brautkleid Beschreibung

3. Geeignete Fotos für den Brautkleid Verkauf

4. Verkaufschancen erhöhen – Wie man mehr Interessenten bekommt

5. Tipps zu Anfragen von Interessenten

6. Wie du Spam und unseriöse Anfragen erkennst


1. Brautkleid online verkaufen – diese Angaben sind wichtig

Brautkleid online verkaufen wichtige Angaben

© Wunsch-Brautkleid

Willst du dein Brautkleid online verkaufen, ist es umso besser, je genauer du die Daten zu deinem Brautkleid angeben kannst. Sie helfen später einer potentiellen Käuferin einen guten Überblick über dein Angebot zu erhalten.

Außerdem kann dein Brautkleid anhand von Stichworten und Kategorien gesucht werden. Da ist es von Vorteil, wenn die Merkmale vollständig angegeben wurden. Das erhöht die Chancen, dass dein Brautkleid bei einer detaillierten Suche gefunden wird.

Der Designer oder Hersteller

Die erste Kategorisierung ist der Hersteller oder Designer. Wenn du den Namen nicht mehr weißt, kannst du einfach bei dem Etikett in deinem Brautkleid nachschauen. Wenn dein Brautkleid vollständig maßgefertigt wurde, kannst du es als Maßanfertigung angeben.

Die Modellnummer oder der Modellname

Üblicherweise hat ein Brautkleid auch einen individuellen Modellnamen oder eine Modellnummer. Wenn du diese kennst, ist das ein großer Vorteil, denn häufig suchen angehende Bräute nach einem ganz bestimmten Brautkleid. Durch die Modellnummer beziehungsweise den Modellnamen können sie es leichter finden. Alternativ kannst du auch die Kollektion angeben, aus der das Brautkleid stammt.

Die Brautkleid Größe

Die Größe deines Brautkleides ist essentiell. Achte bitte darauf, dass die Änderungen des Schneiders eventuell die ursprüngliche Größe des Brautkleides verändert haben können. Wenn du dir diesbezüglich nicht sicher bist, kannst du das Kleid am besten nochmal neu ausmessen.

Die Farbe deines Brautkleides

Die genaue Bezeichnung der Farbe ist ebenfalls wichtig. Natürlich kann man das auf Fotos auch erkennen, aber der Farbton kann auf diversen Bildschirmen unterschiedlich wirken. Gib also den Farbton deines Brautkleides so genau wie möglich an.

Diesen kannst du entweder in der Beschreibung des Designers nachlesen, ihn im Brautmodengeschäft erfragen oder die Farbe möglichst gut einschätzen. Besitzt dein Kleid zusätzliche Farbakzente, kannst du diese Farben ebenfalls angeben.

Die Silhouette des Brautkleides

Brautkleider silhouetten Schnittformen HochzeitskleiderDie äußere Form des Brautkleides sollte in den Eckdaten ebenfalls kurz benannt werden. So kann sich ein potenzieller Käufer schnell einen Überblick über das Brautkleid verschaffen, ohne die Modellbeschreibung gelesen zu haben. Nenne hier die Silhouette eures Brautkleides mit einem Stichwort wie A-Linie oder Empire.

Tipp: Hier findet ihr eine genaue Auflistung der beliebtesten Brautkleidsilhouetten.

Weitere Merkmale des Brautkleides

Wichtige Merkmalen sind zum Beispiel der Zustand des Brautkleides, aber auch die Länge (bwz. deine Körpergröße), die Ärmel und der Ausschnitt. Je genauer du die Daten angibst, umso besser ist es für die potentielle Käuferin.

Auch das Material ist eine wichtige Angabe. Dieses lässt sich anhand des Etiketts im Brautkleid herausfinden. Allerdings können auch weitere Materialien für dein Brautkleid verwendet worden sein, die nicht angegeben wurden.

Tipp: Hier findest du eine genaue Auflistung der am häufig verwendeten Brautkleiderstoffe.

Der Preis für dein Brautkleid

Sich für den Preis des Second Hand Brautkleides zu entscheiden, kann eine Herausforderung sein. Möchtest du dein Brautkleid schnell verkaufen, sollte der Preis nicht zu hoch angesetzt werden. Du brauchst dein Brautkleid aber auch nicht unter Wert verkaufen.

Als Faustregel gilt 40-50% Nachlass auf den Neupreis, je nachdem in welchem Zustand dein Brautkleid ist. Du kannst dich aber auch umschauen, was andere für ein ähnliches Brautkleid in einem ähnlichen Zustand verlangen.

Kontaktangaben beim Online Verkauf

Beachte, dass du womöglich deine Telefonnummer oder E-Mail Adresse veröffentlichen sollst, damit potentielle Käuferinnen dich problemlos kontaktieren können. Über diese Kontaktdaten solltest du gut erreichbar sein.


2. Eine interessante Beschreibung – Wie beschreibe ich mein Brautkleid richtig?

Brautkleid online verkaufen Brautkleid beschreiben

© Wunsch-Brautkleid

Wenn du dein Brautkleid online verkaufen möchtest, benötigst du auch einen schönen Beschreibungstext für dein Brautkleid. Er bietet dir die Möglichkeit, auf Details einzugehen, die man auf Fotos eventuell nicht erkennen kann. Aber auch auf einzelne Daten und Eigenschaften kannst du hier genauer eingehen.

Was für eine gute Beschreibung deines Hochzeitskleides berücksichtigt werden muss, findest du hier:

Eckdaten wiederholen

Manche Frauen lesen möglicherweise nur den Beschreibungstext. Daher ist es wichtig, in ihm die wichtigsten Eckdaten noch einmal zu erwähnen. In ein oder zwei Sätzen kann hier der Designer, der Modellname und die Größe genannt werden. Gib in dem Zuge auch den Preis für dein Brautkleid an.

Da die Farbe deiner Fotos auf anderen Bildschirmen unterschiedlich angezeigt werden können, ist es wichtig, den Farbton oder die Farben deines Brautkleides so genau wie möglich zu benennen. Hat es Farbakzente, so kannst du diese ebenfalls kurz erwähnen.

Die Silhouette zu benennen ist ebenfalls wichtig. Zusätzlich kann auch erwähnt werden, wie körpernah Oberteil und Rockteil sind, wie weit der Rock ist, ob das Brautkleid aus einem oder aus mehreren Teilen besteht usw. Eine tolle Verzierung kannst du ebenfalls erwähnen.

Das gesamte Brautkleid beschreiben

Brautkleid in Weiß

© Depositphotos.com/Tverdohlib.com

Gehe in deinem Beschreibungstext nun ganz genau auf die Details deines Brautkleides ein. Fange am besten oben an. Eine Checkliste mit wichtigen Punkten findest du hier:

  • Die Ausschnittform: Welche Ausschnittform hat dein Brautkleid?
  • Die Träger und Ärmel: Hat das Brautkleid schmale oder breite Träger?
    Gib auch an, wenn es trägerlos ist. Möglicherweise hat dein Brautkleid aber auch Ärmel. Benenne in diesem Fall auch die Länge der Ärmel.
  • Die Form des Oberteils: Ist das Oberteil eng anliegend?
    Gehe darauf ein, ob das Oberteil mit Stäbchen gearbeitet ist und wie man es schließt – beispielsweise mit Knopfleiste und Reißverschluss.
  • Die Form des Rockteils: Beschreibe, wie weit der Rock ist. Hat er mehrere Lagen oder Raffungen?
  • Die Verzierung: Ist dein Brautkleid mit Stickereien, Perlen und Ähnlichem verziert?
    Beschreibe diese gerne ausführlich. Manchmal kann man diese auf den Fotos nicht gut erkennen.
  • Die Länge: Wenn das Brautkleid bis zum Boden reicht, gib an, ob es hinten auch eine Schleppe hat und wie lang diese ist. Sind die Füße bei deinem Brautkleid sichtbar, ist eine genaue Längenangabe wichtig. Ob knöchellang, wadenlang oder knielang. Vorteilhaft ist es hier für eine potenzielle Kundin, deine Körpergröße zu wissen. Gib diese zusammen mit der Absatzhöhe deiner Schuhe an, damit man eine gute Vorstellung von der Länge deines Brautkleides bekommt. So kann man bereits vorher abschätzen, ob das Brautkleid gekürzt werden muss oder eventuell zu kurz ist.
  • Zubehör: Möchtest du Schuhe, Jäckchen und Ähnliches mit verkaufen? Dann kannst du auch diese nennen und beschreiben.

Wie hast du dich in deinem Brautkleid gefühlt?

Abschließend kannst du deinen Beschreibungstext beispielsweise mit ein paar persönlichen Worten abrunden. Hier kannst du erzählen, was dich an dem Brautkleid so begeistert hat und ob du dich darin wohl gefühlt hast. Das Tragegefühl ist bei dem Brautkleid ebenfalls sehr wichtig.

Wichtiger Tipp: Lass den ganzen Beschreibungstext von jemandem gegenlesen, um eventuelle Fehler aufzudecken. Gleichzeitig kannst du auch so erfahren, ob er sich schön lesen lässt.


3. Geeignete Fotos für den Brautkleid Verkauf

© Depositphotos.com/acsveta

Damit man dein Brautkleid bestmöglich wahrnimmt, sind gute Fotos unverzichtbar. Sie sind ausschlaggebend, ob eine potentielle Käuferin ein Brautkleid ansprechend findet oder nicht. Sie helfen außerdem den interessierten Käuferinnen, sich schnell einen Überblick zu verschaffen. Wir zeigen dir, was bei den Fotos für den Verkauf eines Brautkleides wichtig ist.

Welche Fotos von meinem Brautkleid brauche ich?

Damit potentielle Käuferinnen sich ein gutes Bild von deinem Brautkleid machen können, sind folgende Fotos wichtig:

  • eine komplette Ansicht von Vorne
  • eine tolle Rückansicht
  • eine schöne Detailaufnahme von den Verzierungen
  • zusätzlich ein hübsches Foto der glücklichen Braut in ihrem Brautkleid

Wie wähle ich die richtigen Brautkleider-Fotos aus?

Hier kommt es darauf an, ob du die Fotos aus den Hochzeitsfotos auswählen möchtest oder extra für den Verkauf neue Fotos machen lässt. Bei der ersten Variante kannst du dir etwas Aufwand sparen. Möglicherweise weißt du bereits, welche Bilder aus euren Hochzeitsfotos in Frage kommen würden.

Achte darauf, dass das Brautkleid vollständig sichtbar ist. Es sollte also nichts abgeschnitten oder mit deinen Händen, dem Blumenstrauß oder anderen Accessoires verdeckt sein. Zusätzlich sollten die Farben naturgetreu abgebildet sein. Auch die Bildqualität ist sehr wichtig – eine höhere Auflösung eignet sich besser.

Es ist zudem sehr wichtig, dass die Bilder dir selbst auch gefallen. Am besten erinnerst du dich daran zurück, was dich dazu bewegt hat, dieses Brautkleid zu kaufen. Dann kannst du überprüfen, ob diese entscheidenden Kriterien in den Bildern zu erkennen sind. Wähle grundsätzlich vorteilhafte, ansprechende Fotos. Es kann auch helfen, wenn du dir weitere Meinungen dazu einholst.

Besonders sympathisch sind Fotos, auf denen das Gesicht sichtbar ist. Fühlst du dich allerdings damit unwohl, dass dein Gesicht auf den Bildern sichtbar ist, kannst du das Foto so zuschneiden, dass man es nicht mehr sieht. Das sieht schöner aus, als das Gesicht verpixelt darzustellen oder mit einem schwarzen Zensurbalken zu überdecken.

Wichtig: Du brauchst die Zustimmung eures Hochzeitsfotografen, um die Bilder für den Verkauf verwenden zu dürfen!


4. Verkaufschancen erhöhen – 3 Maßnahmen für mehr Interessenten

Du hast alles erfolgreich angegeben, ausgefüllt und online gestellt? Dann ist das Brautkleid nun in der angegebenen Kategorie zu finden. Doch damit möglichst viele Frauen dein Hochzeitskleid bemerken, kannst du aktiv werden.

Brautkleid online verkaufen mehr Interessenten

© Wunsch-Brautkleid

Zum Beispiel kannst du den Link zu deinem Brautkleid in deinen sozialen Netzwerken verbreiten. Hier kannst du auch deine Freunde bitten, den Link zu teilen, damit sich die Reichweite erhöht. Bedenke, dass Empfehlungen von Freunden mehr Auswirkungen auf eine Kaufentscheidung haben als eine einfache Anzeige.

Außerdem hilft es, deinen Bekannten von dem Verkauf deines Brautkleides zu erzählen. Diese können diese Info wiederum an ihre Bekannten weitergeben. Das erhöht die Chance, dass eine Frau, die gerade nach ihrem Traumkleid sucht, davon hört.


5. Potentielle Käufer – 3 Tipps zu Anfragen von Interessenten

Brautkleider weiß

© Depositphotos.com/gstockstudio

Gut erreichbare Kontaktdaten für eine schnelle Kontaktaufnahme

Die Kontaktdaten sind sehr wichtig, damit potenzielle Käuferinnen mit dir schnellstmöglich in Kontakt treten können. Daher ist es gut, eine E-Mail-Adresse anzugeben, in dessen Postfach du häufig nachsiehst. So kannst du schnellstmöglich erfahren, wenn sich jemand für dein Brautkleid interessiert. Wahlweise kannst du auch deine Telefonnummer angeben.

Kurze Wartezeit – Fragen möglichst schnell beantworten

Wenn eine Frau an deinem Brautkleid interessiert ist, wird sie dir wahrscheinlich ziemlich schnell eine Anfrage schicken. Diese kann alle möglichen Fragen zu Größe, Länge oder Preis beinhalten. Nicht alles ist auf Fotos und aus der Beschreibung ersichtlich. Reagiere schnellstmöglich auf solche Anfragen, damit eine potenzielle Käuferin nicht das Interesse verliert.

Das Zwischenmenschliche ist bei dem Verkauf eines Brautkleides sehr wichtig. Beantworte also geduldig und möglichst schnell alle Fragen und kläre ab, ob das Brautkleid vor Ort anprobiert werden kann. So erhöhst du die Chance, dass dein Brautkleid gekauft wird.

Lasse dich auch nicht entmutigen, wenn nicht sofort hunderte Anfragen in deinem Postfach landen. Doch auch wenn du sehr viele Anfragen bekommst, ist es von Vorteil, wenn du dir für alle Zeit nimmst und sie informativ beantwortest. Vielleicht ist dort die Frau dabei, die dein Brautkleid kaufen wird.


6. Wie ich Spam und unseriöse Anfragen erkennen kann

Wenn du dein Brautkleid online verkaufen willst, sind leider manchmal unter den Anfragen auch unseriöse Anfragen dabei. Vor allem bei E-Mails in schlechtem Englisch, in denen ziemlich schnell die Bankkontendaten verlangt werden, solltest du vorsichtig sein.

Ein paar von den Absendern dieser E-Mails bieten einen überhöhten Preis an. Manche bitten euch, das Brautkleid so schnell wie möglich zu versenden. Sie würden das Geld noch überweisen. Doch leider kommt dann kein Geld und das Brautkleid ist weg.

Ihr könnt diesen Anfragen höflich antworten oder sie ignorieren.